Wenn die Wasserpumpe leckt

Behälter für Kühlwasser - © Tim Reckmann / pixelio.de

Behälter für Kühlwasser – © Tim Reckmann / Pixelio.de

Ohne Kühlung läuft im Motor gar nichts. Klettert die Temperaturanzeige in den roten Bereich, droht die Zerstörung des Zylinderkopfes – und das kann teuer werden. Da ist ein Austausch der Wasserpumpe das deutlich kleinere Übel. Denn leider liegt es manchmal an der Wasserpumpe, wenn im Kühlkreislauf des Autos Flüssigkeit verloren geht und das zu wenige Wasser schließlich überhitzt.


Defekte Wasserpumpe erkennen

Ob tatsächlich die Pumpe versagt hat, kann manchmal sogar ein Laie erkennen. Das sind mögliche Indizien:

  • Kühlwasserverlust: Grundsätzlich kann Kühlwasser an zahlreichen Stellen austreten, beispielsweise an einer Dichtung oder am Kühler. Wenn sich nur“ eine Wasserlache unter dem Auto bildet, kann dies sogar ganz harmlose Ursachen haben, zum Beispiel einen Wasserüberlauf im Kühlsystem.
  • Temperaturanstieg: Handlungsbedarf besteht definitiv, wenn eine erhöhte Wassertemperatur angezeigt wird. Dann muss die Fahrt so schnell wie möglich gestoppt werden. Im Wesentlichen sind nun drei Ursachen denkbar: Der Temperaturfühler kann defekt sein, die Wasserpumpe arbeitet vielleicht mangelhaft oder über ein Leck ist Kühlwasser ausgetreten. Wenn offensichtlich kein Leck vorhanden ist, spricht alles für die ersten beiden Möglichkeiten.
  • Verfärbtes Kühlwasser: Normalerweise hat Kühlwasser eine sanfte Färbung, die vom Farbton des Frostschutzmittels stammt (zum Beispiel bläulich oder grünlich). Ist das Wasser aber braun oder schwarz, gelangt offenbar Rost oder Öl in den Kühlkreislauf. Auch dieses Indiz deutet auf eine kaputte Wasserpumpe hin.
  • Geräuschentwicklung: Häufig kündigt sich ein Problem durch ungewöhnliche Geräusche an. Grundsätzlich kann eine klappernde Wasserpumpe zwar noch einige Zeit dicht halten – es ist aber erhöhte Aufmerksamkeit angesagt.

In die Werkstatt oder selbst reparieren

Moderne Wasserpumpen sind zwar langlebig, unterliegen aber doch dem Verschleiß. Ein Pumpenaustausch während eines Autolebens ist daher nicht ungewöhnlich. Die Preise für Ersatzteile können Sie zum Beispiel hier im Internet finden. Je nach Fahrzeugmodell sind günstige Pumpen bereits für rund 40 Euro zu haben. Hinzu kommen aber oft weitere benötigte Neuteile, insbesondere Zahnriemen.

Auch der Einbau in einer Fachwerkstatt kann mehrere hundert Euro kosten. Der eigenhändige Austausch spart also Geld, ist aber nur versierten Autofreunden zu raten. Die notwendigen Arbeitsschritte – Ablassen des Kühlwassers, Trennung von Wasserpumpe und Schläuchen, Abdichtung, Installation des neuen Pumpe und Entlüftung des Kühlsystems – benötigen eine große Sorgfalt und geeignetes Werkzeug. Hilfreich ist es, wenn das Fahrzeug einen Selbstentlüfter für das Kühlwasser besitzt und dem Menschen diesen kniffeligen Schritt abnimmt. Ebenfalls wichtig: Da Wasserpumpen in der Regel über Zahnriemen angetrieben werden, muss die erneuerte Pumpe wieder exakt an den richtigen Platz gesetzt werden.

Weitere Informationen über das Thema Kühlwasser finden Sie hier bei auto-reise-welt.de.