Städtereise Paris

Städtereise Paris, Arc de Triomphe - © Thomas Reiners / Pixelio.de

Städtereise Paris, Arc de Triomphe – © Thomas Reiners / Pixelio.de

Ob Paris tatsächlich die „Stadt der Liebe“ ist, mag jeder für sich selbst beurteilen. Auf jeden Fall schlägt Paris alle seine Besucher in den Bann – mit französischer Lebensart, unzähligen Attraktionen, einer besonderen Mischung aus weltstädtischem Charme und ursprünglichem Genuss. Und dabei ist Paris gerade mal eine Tagesreise mit dem Auto entfernt.

Nur wenige hundert Kilometer trennen uns von Eiffelturm, Sacre Coeur, Louvre, Invalidendom, Montmartre, Champs-Elysees, Arc der Triomphe, Notre-Dame, Bois de Bologne, Pantheon und allen anderen Sehenswürdigkeiten, die diese unglaublich vielseitige Stadt zu bieten hat. Aber trotz aller Highlights verpflichtet Paris seine Gäste zu nichts: Wer seinen Besuch in Parks, Bars und Cafés verbringt, kommt der Stadt vermutlich näher, als es in den Museen gelingen würde…

(Anzeigen:)

Mit dem Auto nach Paris

Für eine Städtereise mit dem Auto bieten sich im Wesentlichen zwei Routen an: Eine Anreise über Aachen oder über Saarbrücken.

Die erstgenannte Nordstrecke ist aus der Nordhälfte Deutschlands ideal, zum Beispiel aus dem Ruhrgebiet, Niedersachsen, Hamburg, Berlin und Nordostdeutschland. Über die A4 und A44 geht es nach Belgien, das in knapp 200 Kilometern durchquert wird. Nach weiteren gut 200 Kilometern ist bereits Paris erreicht.

Die Südroute ist meistens sinnvoller aus dem Raum Frankfurt, aus Süddeutschland oder Sachsen. Über die Autobahn A6 geht die Fahrt bei Saarbrücken nach Frankreich. Nach weiteren rund 380 Kilometern ist man bereits in der französische Hauptstadt angekommen.

Einige ausgewählte Reisedistanzen:

Hamburg: rund 9 Stunden für 900 Kilometer Berlin: etwa 10,5 Stunden für 1.050 Kilometer Frankfurt am Main: knapp 6 Stunden für 570 Kilometer Köln: rund 5 Stunden für 490 Kilometer München: knapp 8,5 Stunden für 830 Kilometer

Verkehr in Paris

Karte von Paris

Ein Nadelöhr bei der Anfahrt nach Paris kann der Boulevard peripherique sein: Dieser Autobahnring umschließt die Stadt und ist trotz seiner bis zu acht Fahrstreifen (pro Richtung!) regelmäßig verstopft. Daher sollte man dringend die Stoßzeiten morgens und abends vermeiden. Außerhalb der Rushhour kommt man um und in Paris relativ gut voran, da viele wichtige Straßen gut ausgebaut sind. Ein Erlebnis der besonderen Art ist sicherlich, einmal die Champs-Elysees herunter zu fahren und selbst den Arc der Triomphe zu umrunden.

Dennoch: Wie in allen Großstädten, ist das Auto nicht das ideale Verkehrsmittel, um die Innenstadt zu erkunden. Besser voran kommt man mit dem Bus und vor allem mit der Metro. Das U-Bahn-Netz ist weit über 200 Kilometer lang und zählt damit zu den größten der Welt. Rund fünf Millionen Menschen – Einheimische und Touristen – sind täglich mit der Metro unterwegs. Praktischerweise ist die U-Bahn sogar bis 2:15 Uhr nachts unterwegs.

Mit dem Ticket „Paris Passlib“ kann der Tourist wahlweise 1, 2, 3 oder 5 Tage die Nahverkehrsmittel fast unbeschränkt nutzen. Ein beigefügtes Rabattheft ermöglicht außerdem reduzierten Eintritt bei einigen Sehenswürdigkeiten. Das Erwachsenen-Ticket kostet zwischen 40 Euro für einen Tag („Mini“) und 155 Euro für fünf Tage und drei Zonen (Stand 2018).

Das Wetter: In der Regel besser als bei uns

Das Pariser Klima ist ausgesprochen ideal für eine Städtereise. Zu jeder Jahreszeit liegen die Temperaturen einige Grad über den in Deutschland üblichen Werten. Winterliche Frosttage sind selten und auch in normalen Jahren klopft der Frühling schon Anfang April kräftig an die Tür. Im Juli und August steigen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen sogar über 24 Grad.

Werbung: