Berglandschaft im südlichen Kärnten: Hügel und Hochgebirge

Direkt am Wörthersee haben die Alpen eher den Charakter eines gutmütigen Mittelgebirges. Nur wenige Hundert Meter erheben sich die Kuppen über das Niveau des Seespiegels. Einer der höchsten Berge ist der 850 Meter messende Pyramidenkogel. Von hier hat man schon ohne Hilfsmittel einen hervorragenden Blick über den Wörthersee, Maria Wörth und die bewaldete Landschaft. Aber seit im Jahr 2012 der Aussichtsturm Pyramidenkogel eingeweiht wurde, ist der Ausblick zu einem richtigen Ereignis geworden. Rund 100 Meter schraubt sich eine Holz-Stahl-Konstruktion in den Kärntner Himmel und bildet den höchsten Aussichtsturm der Welt. Im Inneren gibt es sogar eine Rutsche.

Wer als Urlauber das Hochgebirge sucht, wird am schnellsten im Süden und im Nordwesten des Wörthersees fündig.

(Anzeigen:)

Karawanken

Entlang der österreichisch-slowenischen Grenze, zwischen den Flusstälern von Drau und Save, erstrecken sich die Karawanken. Mit 2238 Metern ist der Hochstuhl die höchste Erhebung und liegt nur gut 30 Kilometer von Klagenfurt entfernt. Die steile Loibl-Passstraße sowie der Loibltunnel durchqueren die Karawanken und verbinden so Kärnten mit Slowenien.

Hier finden Bergwanderer und Wintersportler zahlreiche Möglichkeiten. Die Karawanken sind aufgrund ihrer geografischen Lage sehr schneereich. Insgesamt 12 Skigebiete warten hier auf Besucher – die meisten von ihnen auf slowenischer Seite der Grenze. Dem Wörthersee am nächsten ist das Skigebiet Bodental. Das Gebiet ist vor allem für Familien gut geeignet. Hier gibt es zwei Schlepplifte für die zwei Kilometer langen Abfahrtspisten, zudem rund 20 Kilometer Langlaufloipen.

Blick vom Gerlitzen auf den Ossiacher See - © PeeF / pixelio.de

Blick vom Gerlitzen auf den Ossiacher See – © PeeF / Pixelio.de

Gurktaler Alpen

Im Nordwesten rücken die Gurktaler Alpen bis etwa 15 Kilometer an den Wörthersee heran. Höchster Berg ist der 2441 Meter hohe Eisenhut im Norden der Gurktaler Alpen. Vom Wörthersee besonders gut zu erreichen ist der Berg Gerlitzen. Bis auf 1909 Meter Höhe ragt er oberhalb des Ossiacher Sees auf.

Der Gerlitzen ist im Sommer wie im Winter ein Anziehungspunkt für Ausflügler, Wanderer und andere Sportbegeisterte. Nicht weniger als 15 Seilbahnen führen in die Höhe. Die meisten von ihnen bringen Skifahrer zu den verschiedenen Pisten. Insgesamt bis zu 60 Pistenkilometer stehen hier zur Verfügung. Außerdem nutzen zahlreiche Paragleiter und Drachenflieger die günstigen Windverhältnisse an dem Bergmassiv.

Weniger als eine Autostunde vom Wörthersee entfernt liegt der Luftkurort Bad Kleinkirchheim – ein wahrhaftes El Dorado für Wintersportler. Auf den Pisten rund um das berühmte Heilbad gastiert zuweilen sogar der Ski-Weltcup. Und wer mit dem Auto nur ein wenig weiter fahren möchte, ist schon mitten in den Tauern, dem höchsten Gebirge in ganz Österreich…

Fazit: Wer also am Wörthersee Urlaub macht, hat alle Vorteile des Hochgebirges in greifbarer Nähe.

Werbung: