Velden am Wörthersee – eleganter Kurort

Im äußersten Westen des Wörthersees liegt eines der wichtigsten Urlaubszentren Kärntens: der Luftkurort Velden. Teure Seevillen, ein Spielcasino und exklusive Gastronomie verleihen dem Ort ein mondänes Flair. Aber auch normalbetuchte Urlauber finden hier Unterkunft.

Velden am Wörthersee - © Birgit Winter / pixelio.de

Velden am Wörthersee – © Birgit Winter / Pixelio.de

Fremdenverkehrsboom ab dem 19. Jahrhundert

Bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts war Velden eine recht unbedeutende, kleine Pfarrgemeinde. Erst 1603 wurde Velden eine eigenständige Herrschaft unter dem Adelsgeschlecht der Khevenhüller. Der einflussreiche Bartholomäus Khevenhüller war es auch, der im selben Jahr das herrschaftliche Schloss Velden fertig erbaute. Das später umgebaute Schloss ist noch immer das imposanteste Bauwerk des Ortes und beherbergt heute ein bekanntes Luxushotel.

(Anzeigen:)

Der eigentliche Aufschwung Veldens (wie des gesamten Wörthersees) begann allerdings ab 1864, als endlich die Eisenbahn den Ort erschloss und viele Sommerfrischler mitbrachte. Die meisten „Urlauber“ des 19. Jahrhunderts waren reiche Bürger, die viel Geld in ihre Villen, aber auch in die touristische Infrastruktur (zum Beispiel Hotels) investierten. Als im Jahr 1909 auch noch der Tauerntunnel der Tauernbahn fertiggestellt wurde, verstärkte sich der Boom weiter.

Sehenswürdigkeiten und Attraktionen

Wie an vielen Ufern des Wörthersees ist auch das Veldener Ortsbild von der Villen-Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts geprägt. Hotel Carinthia und Hotel Kointsch, Villa Helene und Villa Carinthia sind nur einige der bekannten Namen der sogenannten „Wörthersee-Architektur“. Der dominierende Prachtbau ist aber weiterhin das Schlosshotel Velden, das Schauplatz einiger Verfilmungen wurde und so das internationale Image des Wörthersees entscheidend beeinflusst hat.

Am Schlosshotel befindet sich auch die Anlegestelle der Wörthersee-Schifffahrt. Weiterhin bietet Velden einen Segelclub, ein Strandbad sowie eine Eishalle. Die Küche des Restaurants „Caramé“ ist mit zwei Gault-Millau-Kochmützen ausgezeichnet. Der Golfclub ist etwas außerhalb des Ortes, Richtung Ossiacher See, zu Hause.

Werbung: