Geografische Fakten zum Wörthersee

Der Wörthersee ist der fünftgrößte See in Österreich – und zugleich einer der attraktivsten. Eingebettet in eine sanfte Hügellandschaft, zählt er zu den wichtigsten Urlaubsregionen der Alpenrepublik. Vor allem im Sommer beziehen viele Feriengäste an den langgestreckten Seeufern Quartier. Wintersportler finden Skigebiete vor allem nördlich des Sees: in den Gurktaler Alpen und (weiter entfernt) in den Tauern.

Länge und Ausdehnung: Der Wörthersee besitzt eine Wasserfläche von gut 19 Quadratkilometern. Bei einer Länge von 16,5 Kilometern misst er an der breitesten Stelle nur 1,7 Kilometer.

(Anzeigen:)

Entstehung: Da wo sich heute der schmale Wörthersee erstreckt, bahnte sich in der jüngsten Eiszeit ein Gletscher seinen Weg. Die Eismassen hobelten den Talgrund aus und schufen so ein Bett für das Wasser vieler kleiner Alpenbäche, das sich heute im Wörthersee sammelt. Der See ist bis zu 85 Meter tief und durch natürliche Barrieren in drei Abschnitte (Becken) unterteilt.

Lage: Der Wörthersee befindet sich vollständig im österreichischen Bundesland Kärnten. Die Staatsgrenze zu Slowenien liegt kaum mehr als 15 Kilometer (Luftlinie) entfernt, was die slowenischen Einflüsse in Kultur und Geschichte erklärt. Aber auch Norditalien beginnt nicht weit vom See entfernt.

Übersichtskarte zum Wörthersee:


Rundfahrt um den Wörthersee: Eine Uferstraße umrundet den ganzen See. Wenn wir im Osten – in Klagenfurt – starten, können wir auf der B83 („Kärntner Straße“) westwärts fahren. Über Krumpendorf und Pörtschach erreichen wir nach gut 18 Kilometern Velden. Für den Rückweg können wir die „Süduferstraße“ wählen. Sie führt über Maria Wörth und Reifnitz zurück nach Klagenfurt. Die Gesamtstrecke beträgt etwa 40 Kilometer, wofür der Autofahrer bei guten Verkehrsbedingungen weniger als eine Stunde benötigt.

Werbung: