Ein Schloss am Wörthersee

Millionen von deutschen und internationalen Fernsehschauern kennen „Ein Schloss am Wörthersee“. So lautete nämlich der Titel einer 34-teiligen Fernsehserie, die in den 1990er-Jahren ausgestrahlt wurde, und in der zahlreiche deutsche Schlagerstars (in der Hauptrolle Roy Black) mitspielten. Die Kulisse für die Geschichte um einen ambitionierten Hoteldirektor steht tatsächlich direkt am Wörthersee: Das Schloss Velden beherbergt nicht nur fiktional, sondern auch in der Realität ein Hotel mit über 100 Zimmern.

Schlosshotel Velden - © Hans-Dieter Buchmann / pixelio.de

Schlosshotel Velden – © Hans-Dieter Buchmann / Pixelio.de

Schloss Velden

Das Fünf-Sterne-Hotel, für das die Fernsehserie Werbung machen durfte, diente bereits seit den 1950er-Jahren immer wieder als Filmkulisse und gehört heute zur Falkensteiner-Gruppe. Die Hotelnutzung hat den Vorteil, dass der großzügige Schlossbau mit seinen markanten Ecktürmen der Öffentlichkeit zugänglich ist.

(Anzeigen:)

Der Bauherr des Schlosses entstammte dem Kärntner Adelsgeschlecht der Khevenhüller. Im Jahr 1603 war die Anlage am Westufer des Wörthersees fertiggestellt. Der umgebende Ort Velden war seinerzeit noch ein Bauerndorf. Nach einem Großbrand im Jahr 1762 verwahrloste das Anwesen immer weiter, bevor es ein Wiener Porzellanfabrikant ab 1890 im alten Stil wieder herrichten ließ. Fortan diente der repräsentative Bau als Luxushotel für die immer zahlreicher werdenden, zahlungskräftigen Touristen am Wörthersee. Diese Rolle hat das Hotel – mit Unterbrechungen – bis heute behalten.

Werbung: