Wellnessreise

Wellnessbereich - © fit1 / Pixelio.de

Wellnessbereich – © fit1 / Pixelio.de

Kein Zweifel: die Wellnessreise ist im Kommen. Mehrere Milliarden Euro geben Wellnessurlauber alleine in deutschen Hotels aus. Was allerdings genau unter einer Wellnessreise zu verstehen sich, darin scheiden sich die Geister von Gästen und Gastronomen. Und nicht immer erfüllt das Prädikat „Wellness“ die geweckten Hoffnungen.

Was ist eine Wellnessreise?

Die Modebegriffe „Wellness“ und „Wellnessreise“ sind juristisch nicht geschützt. Prinzipiell kann ein Reiseveranstalter oder Hotelier unter diesem Terminus anbieten, was er möchte – von Kosmetik bis Massage, von Bio-Kost bis Ayurveda. Über 500 selbst ernannte Wellnesshotels in Deutschland offerieren Anwendungen und Programme, die das Wohlbefinden fördern sollen und in der Regel einige Tage oder eine Woche dauern. Auch im deutschsprachigen Ausland gibt es attraktive Angebote, wie zum Beispiel das Wellnesshotel Plunhof im Südtiroler Ort Ridnaun.

(Anzeigen:)

Die meisten Gäste erwarten sich von einer Wellnessreise vor allem Entspannung. Dementsprechend stehen vor allem Massagen und ein Wohlfühl-Ambiente hoch und Kurs. Im Trend liegen aber auch Aktivangebote zur Prävention und Gesundheitsverbesserung. Zu dieser so genannten Medical Wellness zählen beispielsweise Rückenschule, Yoga oder Nordic Walking. Manche Angebote werden sogar von der Krankenkasse bezuschusst.

Klassiker und neue Trends

Immer noch wichtig sind die klassischen Schönheitsanwendungen wie Anti-Aging oder Peeling. In früheren Jahren hatten diese Beauty-Angebote aber noch eine höhere Bedeutung und waren für viele Menschen der Inbegriff des Wellnessgedankens.

War früher Wellness fast ausschließlich eine Sache der Frauen, entdecken nun immer mehr Männer, dass sie gezielt ihre Leistungskraft erhalten und steigern können. Rund 30 Prozent der Wellnessurlauber sind heute Männer.

Wellness-Qualitätssiegel

Um die Qualität der vielseitigen Wellnessprodukte zu sichern, vergibt der Deutsche Wellness Verband ein eigenes Siegel: ein stilisiertes W. Der Verband achtet nicht nur darauf, dass die Infrastruktur der Hotels stimmt, sondern auch auf die Qualifikation der Mitarbeiter.

Ob Qualitätssiegel oder nicht – auf jeden Fall sollten Sie vor Ihrer Wellnessreise die Angebote kritisch prüfen. Haben Sie Fragen oder Zweifel, lohnt vielleicht ein persönliches Telefonat mit dem Hotel.

Werbung: