Was ist eine eVB-Nummer?

Autokennzeichen

Ohne gültige eVB-Nummer kein Autokennzeichen – eigenes Foto

Ohne eVB-Nummer kann in Deutschland kein Automobil angemeldet werden. Aber was verbirgt sich hinter dieser siebenstelligen Kombination auf Ziffern und Buchstaben? Auto-reise-welt.de klärt auf.

Das Kürzel „eVB“ steht für die „Elektronische Versicherungsbestätigung“. Diese Bestätigung soll dafür sorgen, dass alle inländischen Fahrzeuge die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung besitzen. Dies dient also letztlich dem finanziellen Schutz aller Verkehrsteilnehmer.

Von der Versicherung zur Zulassungsbehörde

Wer in Deutschland ein Auto anmeldet oder ummeldet, muss sich zunächst an sein künftiges Versicherungsunternehmen wenden. Nachdem er dort eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, gibt das Versicherungsunternehmen auf Antrag eine eVB-Nummer mit einer begrenzten Gültigkeitsdauer aus. Mindestens ist die eVB-Nummer drei Monate gültig, oft noch länger.

Innerhalb dieser vorgegebenen Zeitspanne kann sich der Versicherungsnehmer an die Zulassungsstelle wenden und dort seine An- oder Ummeldung durchführen lassen. Die eVB-Nummer muss er bei diesem Termin nicht persönlich mitbringen, denn die Übertragung erfolgt (wie der Name bereits sagt) auf „elektronischem“ Weg.

Ist die Nummer allerdings bereits abgelaufen, zum Beispiel weil der Versicherungsnehmer den Termin vergessen hat, muss er eine neue Nummer beantragen. Dies ist in der Regel sehr schnell und unbürokratisch möglich – notfalls sogar per Telefonanruf von der Zulassungsbehörde. Für eine praktische Online-Abwicklung hat das Vergleichsportal Check24 die Website evbnummer.net eingerichtet.

Weitere Dokumente zur Auto-Anmeldung

Bei der zuständigen Zulassungsstelle benötigt der künftige Autohalter neben der eVB-Nummer außerdem mindestens seinen Personalausweis sowie die Zulassungsbescheinigung Teil 2. Weitere Informationen zum Zulassungsverfahren finden Sie hier.

Sind alle Angaben korrekt und vollständig, erhält der Autohalter seine Fahrzeugpapiere sowie die Nummernschilder. Dieses Verfahren gilt grundsätzlich auch für die Vergabe der fünf Tage gültigen Kurzzeitkennzeichen, für stillgelegte Fahrzeuge oder Motorräder.

Digitale Nummer ersetzt Pappe

Bis zum Jahr 2008 wurde der Versicherungsnachweis mittels einer sogenannten Deckungs- oder Doppelkarte geführt, die postalisch versendet werden musste. Dieses umständliche Verfahren konnte durch Einführung der eVB erheblich verkürzt werden. Die Elektronische Versicherungsbestätigung enthält alle wesentlichen Informationen in codierter Form: Die ersten beiden Stellen kennzeichnen das ausstellende Versicherungsunternehmen, während die fünf restlichen Stellen dem zu versichernden Fahrzeug vorbehalten sind.

Werbung: