Was ist der passende Koffer?

So unterschiedlich können Koffer sein - © RainerSturm / pixelio.de

So unterschiedlich können Koffer sein – © RainerSturm / Pixelio.de

Früher war es wirklich eine Last mit dem Verreisen. Hölzerne Reisetruhen und gigantische Überseekoffer, aber auch Omas rollenloser Lederkoffer machten das Gepäck beschwerlich. Moderne Koffer sind da anders: Leichte, aber robuste Materialien, zwei bis vier Rollen und ein Teleskopgestänge sind eine große Erleichterung. Wir geben Ihnen Tipps, welches der zahlreichen Koffertypen der richtige für Sie sein könnte.

(Anzeigen:)

Vielflieger mit leichtem Gepäck

Fluglinien wollen sparen – auch an der Zuladung der Passagiere. Daher hat jeder Anbieter genau definiert, wie groß und schwer das Freigepäck sowie das Handgepäck sein dürfen. Leider sind diese Regelungen alles andere als einheitlich und werden zudem zuweilen verschärft. Es gibt also keine hundertprozentige Sicherheit, dass das Handgepäck von heute auch morgen noch gratis mit in die Kabine darf.

Auf der sicheren Seite sind Sie wahrscheinlich (was das Bordgepäck betrifft) mit einem Koffer von weniger als 55 Zentimeter Länge. Beim Gewicht des Freigepäcks, das Sie am Check-in abgeben, kommt es auf zwei Faktoren an: das Eigengewicht des Koffers und den Inhalt. Während große, stabile Aluminiumkoffer deutlich über sechs Kilo wiegen können, bringen Gepäckstücke aus Polycarbonat, Synthetik oder Leder oft nur die Hälfte auf die Waage. Einen größeren Unterschied macht aber die Füllung aus: Alleine mit Kleidungsstücken lässt sich die Obergrenze, die viele Airlines bei rund 25 Kilo ansetzen, kaum erreichen.

Wer sich unsicher ist, sollte den Koffer bereits zu Hause auf die Personenwaage stellen und dann gegebenenfalls umpacken, also die Last auf andere Gepäckstücke neu verteilen. Eine Probemessung vor einem Kofferkauf erweist sich in der Praxis eher als schwierig.

Lust auf Komfort und Sicherheit?

Die meisten hochwertigen Koffer verfügen über vier Rollen, mit deren Hilfe sich auch schweres Gepäck rückenschonend in alle Richtungen bugsieren lässt. Für die Zwei-Rollen-Variante spricht, dass sie auf unebenem Gelände standsicherer sein kann.

Koffer im oberen Qualitäts- und Preissegment, wie beispielsweise die Salsa-Serie des Herstellers Rimowa, verfügen in der Regel über eine robuste Hartschale. Außerdem bieten sie dem Reisenden auch im Inneren verschiedene Staumöglichkeiten, zum Beispiel für Schuhe oder stoßempfindliche Gegenstände.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal (vor allem für USA-Urlauber interessant) ist das „TSA-Schloss“. Dieses besondere Kofferschloss können die US-Grenzbehörden bei einer Sichtkontrolle zerstörungsfrei öffnen.

Angebote für Schnäppchenjäger

Für einen haltbaren und komfortablen Koffer sollten Sie im Idealfall einen dreistelligen Euro-Betrag einkalkulieren. Billigware verschleißt dagegen meist recht schnell und übersteht das raue Leben auf den Flughäfen nicht lange. Dennoch gibt es auch im niedrigen Preissegment unter 100 Euro einige Schnäppchen, die ideal für jugendliche Urlauber oder als Ersatzgepäck sind.

Auch im Autourlaub kann sich günstiges Weichgepäck bewähren, da die Koffer nur geringen Belastungen ausgesetzt sind und eine flexible, knautschbare Außenhülle besitzen.

Werbung: