Die VW-Bank – mehr als nur Autofinanzierungen

Autofinanzierung - © Thorben Wengert / Pixelio.de

Autofinanzierung – © Thorben Wengert / Pixelio.de

So wie der VW-Käfer ein Symbol des deutschen Wirtschaftswunders war, zählte auch die VW-Bank zu den Motoren der deutschen Ökonomie. Bereits im Jahr 1949 als Volkswagenfinanzierungsgesellschaft mbH gegründet, ist sie heute Teil der Volkswagen Financial Services, die wiederum zu 100 Prozent zur Volkswagen AG gehört.

Kerngedanke bei der Gründung der VW-Bank war natürlich, den Neuabsatz von Fahrzeugen durch günstige Kredite zu fördern. Heute bietet die VW-Bank praktisch die gesamte Angebotspalette einer Universalbank für Privatkunden. Daneben fungiert die Bank auch als Produktgeber für die weiteren Banken im Haus Volkswagen, beispielsweise die AUDI-Bank. Diese agieren als Zweigniederlassungen der VW-Bank.

(Anzeigen:)

Größter Autofinanzierer Europas

Die Autobank VW-Bank verwaltete im Jahr 2013 1,95 Millionen Autofinanzierungen. Damit liegt das Wolfsburger Geldinstitut in Europa an der Spitze der KFZ-Finanzierer. Mit 1,12 Millionen Direktbankkunden und einem Einlagevolumen von 23,4 Milliarden Euro zählt die Volkswagenbank zu den führenden Direktbanken in Deutschland. Der Startschuss für das über Autofinanzierungen hinausgehende Direktbankgeschäft fiel im Jahr 1990. Einer der Gründe für den hohen Kundenbestand dafür dürfte das Tagesgeld sein: Die Konditionen der Volkswagenbank rangieren bei Vergleichen immer in den Spitzenpositionen.

Insgesamt betreuten Ende 2013 weltweit 8.770 Mitarbeiter die Kunden, davon 4.971 Beschäftigte in Deutschland. Die Zweigniederlassung AutoEuropa Bank hat die Aufgabe, KFZ-Händlern, die nicht zum Volkswagenkonzern gehören, ebenfalls Finanzierungen über VW zu ermöglichen. Außerhalb Deutschlands ist die VW-Bank in Europa in Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Portugal und Spanien aktiv.

Als erstes deutsches Geldhaus führte die Volkswagen Bank im Jahr 2004 den mobilen TAN-Generator für das Online-Banking ein.

Produktpalette einer Vollbank

Der Wandel weg von der reinen Autofinanzierungsbank hin zu einer Bank mit breiterer Produktpalette brachte es mit sich, dass private Verbraucher fast alle Bankprodukte bei der VW-Bank erwerben können. Neben einem kostenlosen Girokonto mit gebührenfreier Kreditkarte zählen dazu:

  • Rahmenkredit
  • Klassischer Ratenkredit
  • Autokredit als klassischer Ratenkredit oder als Ballonkredit
  • Baufinanzierung
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Wertpapierdepot

Ausgewählte Versicherungslösungen

Eine Besonderheit stellt das zum Wertpapierdepot gehörende Orderkonto dar, da darauf befindliches Guthaben verzinst wird. Im Jahr 2008 testete die Volkswagenbank Direct einen neuen Vertriebsweg. Das Produkt Festgeld „SuperZins“ wurde in allen Lidl- und Kauflandfilialen zum Abschluss angeboten. Seitens der Wolfsburger Bank blieb es allerdings bei diesem einen Versuch.

Grundsätzlich gilt, dass das Produktangebot der Volkswagenbank in den Bereichen Konto, Tagesgeld, Depot und Kredit einen Vergleich mit anderen Anbietern nicht scheuen muss. Im Zusammenhang mit Baufinanzierungen tritt die Volkswagenbank als Vermittler auf. In diesem Zusammenhang kooperiert sie mit mehr als 400 Anbietern aus dem Hypothekensektor.

Aber wer möchte, kann bei der VW-Bank ganz einfach sein neues Auto finanzieren lassen.

Werbung: