Vielseitiges Slowenien

Bohinsky Jezero, Slowenien - © Heike Hering / Pixelio.de

Bohinsky Jezero, Slowenien – © Heike Hering / Pixelio.de

Auf einer Fläche etwa so groß wie Rheinland-Pfalz vereint Slowenien viele gegensätzliche Landschaften und Urlaubsregionen: Hochgebirge und Strand, Karst und Kulturland, Wald und Weinbau. Wer beispielsweise über Österreich einreist, gelangt schnell in die bis zu 2863 Meter Julischen Alpen. Diese Bergregion bietet alles, von der Sommerfrische bis zum Wintersport in Krajnska Gora. Kaum 100 Kilometer weiter, ist der Autoreisende bereits an der Adria angelangt.

Nur 47 Kilometer lang ist die slowenische Küstenlinie. Trotzdem laden mit Portoroz, Koper, Izola und Piran vier attraktive Orte zum Baden und Besichtigen ein. Im Hinterland erwarten die Urlauber zum Beispiel die weltberühmten Grotten von Postojna (Adelsberg) und Skocjan. Die weit verzweigten Tropfsteinhöhlen sind Resultate der einzigartigen Karst-Landschaft. Und das Beste ist: Die Vielfalt Sloweniens in von Deutschland nur einen Katzensprung entfernt und somit auch ein gutes Reiseziel für Familien.

(Anzeigen:)

Anreise: Die Hauptanreiseroute verläuft über München auf der A8 nach Salzburg. Über die Tauernautobahn (A10) geht es dann südwärts nach Villach in Kärnten und weiter durch den Karawanken-Tunnel nach Slowenien. Nach dem Ausbau des Tauerntunnels ist die Tauernstrecke auch zur Hauptreisezeit deutlich entlastet. Eine zusätzliche Ausweichmöglichkeit ist der Radstätter Tauernpass (B99). Ohne Staus dauert die Fahrt von München bis in die slowenische Hauptstadt Ljubljana gut vier Stunden für 390 Kilometer.

Mautgebühren: Die Autobahngebühren für eine Fahrt nach Slowenien und zurück summieren sich auf gut 90 Euro. Davon entfallen etwa 25 Euro auf eine 2-Monats-Vignette in Österreich, die zum Befahren der Autobahnen berechtigt. Hinzu kommen gesonderte Benutzungsgebühren für Tauernautobahn, Katschberg- und Karawankentunnel sowie für die Vignette Sloweniens. Um einen Monat die slowenischen Autobahnen und Schnellstraßen nutzen zu dürfen, sind 30 Euro fällig, während eine Woche immerhin 15 Euro kostet.

Einreisebestimmungen: Wie die meisten europäischen Staaten hat auch Slowenien sehr liberale Einreise-Regelungen. Es genügen Reisepass oder Personalausweis, für Minderjährige ein Kinderreisepass. Alle Reisedokumente erlauben einen 90-tägigen Aufenthalt und müssen bis zum Ende des Aufenthalts gültig sein.

Höchstgeschwindigkeit: Auch die Staffelung der Tempolimits entspricht den Gepflogenheiten in vielen europäischen Ländern: Innerorts gilt die Höchstgeschwindigkeit 50 km/h, außerorts sind 90 zulässig, auf Schnellstraßen 100. Als Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen sind 130 Stundenkilometer erlaubt. Auf der Durchreise in Österreich gelten meist dieselben Beschränkungen, nur außerorts darf dort 100 km/h schnell gefahren werden.

Besondere Verkehrsregeln: In Slowenien muss während des ganzen Jahres tagsüber das Abblendlicht eingeschaltet sein. Außerdem sind Warnwesten im Auto Pflicht. In Slowenien ist das „Kolonnenspringen“ verboten, beim Rückwärtsfahren muss das Warnblinklicht leuchten. Zwischen 15. November und 15. März sowie bei winterlichen Straßenverhältnissen sind Winterreifen vorgeschrieben.

Reisezeiten: Dank seiner besonderen geografischen Lage ist Slowenien ein gutes Reiseziel zu allen Jahreszeiten, vor allem aber im Sommer und Winter. Schon alleine die beschriebene Winterreifen-Pflicht deutet darauf hin, dass vielerorts gute Schneebedingungen herrschen. In Krajnska Gora und Planica gastiert regelmäßig der internationale Skiweltcup – und auch normal begabte Skifahrer finden zahlreiche Pisten und Loipen.

In den Sommermonaten laden die Urlaubsorte auf der Halbinsel Istrien zum Baden im warmen Mittelmeer ein. Hier genießt der Gast eine willkommene Abkühlung nach einer Besichtigungstour durch historische Städte, berühmte Burgen und unberührte Naturparks. Nähere Infos über das Reiseland Slowenien unter www.slovenia.info.

Werbung: