Erfolgreiche Schnäppchenjagd nach Autoteilen

Etwa jedes sechste Autoteil wird heutzutage im Internet und nicht mehr im Ladengeschäft oder in der Werkstatt gekauft. Besonders begehrt sind Reifen, Scheibenwischer und Leuchtmittel. Wichtigster Kaufgrund sind die besonders günstigen Preise, die sich online erzielen lassen. Aber wie findet man wirklich die besten Schnäppchen und die stärksten Rabatte?

Schnäppchen – Thorben Wengert / pixelio.de

Der richtige Preisvergleich

Jeder erfolgreiche Preisvergleich sollte damit beginnen, das passende Autoteil zu ermitteln. Schließlich erbringt der Onlinevergleich nur dann korrekte Ergebnisse, wenn das richtige Teil zugrunde gelegt wird. Beim Suchprozess helfen Kürzel wie HSN, TSN und OE. Die Kombination aus Herstellernummer (HSN) und Typschlüsselnummer (TSN) identifiziert das eigene Fahrzeugmodell und ist eine gute Basis für die Teilesuche in einem Onlineshop. Wer die sogenannte OE-Nummer (Original-Ersatzteil-Nummer) kennt, kann die Suche allerdings abkürzen. Die OE-Nummer bezeichnet das benötigte Ersatzteil eindeutig und sollte beispielsweise auf dem alten, defekten Kfz-Teil stehen.

(Anzeigen:)

So gerüstet lassen sich die Suchmaschine Google und die einschlägigen Preisvergleich-Plattformen mit den korrekten Begriffen füttern. Die so gefundenen Preisspannen können gewaltig sein. Allerdings wollen die automatischen Preisvergleiche richtig gelesen werden: Entscheidend für den Käufer ist der Gesamtpreis einschließlich der Liefergebühren – und letztere können sich ganz erheblich unterscheiden.

Außerdem sollten Käufer darauf achten, ob der Onlineshop tatsächlich vertrauenswürdig ist oder – im schlimmsten Falle – einen schwungvollen Handel mit gefälschten „Originalteilen“ betreibt. Hier helfen Kundenbewertungen und Gütesiegel wie „Trusted Shops“.

Redaktionelle Empfehlungen und Apps

Eine höhere Sicherheit versprechen redaktionelle Produkt- oder Shopvorstellungen. Aber selbst hier ist eine gewisse Vorsicht angebracht. Viele selbsternannte „Vergleichsportale“ sind lediglich auf die eigene Profitmaximierung aus und haben die genannten Produkte niemals persönlich getestet.

Einen ganz anderen Weg gehen Schnäppchenseiten wie dealbunny.de. Hier sucht eine eigene Redaktion gezielt nach Sonderangeboten und zeitlich befristeten Rabatten. Beispielsweise finden sich alle ATU-Angebote in einer Rubrik und werden ständig aktualisiert.

Eine Besonderheit bei Dealbunny ist die kostenlose App, die die neusten Schnäppchen direkt aufs Handy bringt. Die meisten dieser Angebote würde auch ein versierter Verbraucher eigenständig kaum finden. Denn das ist ein Nachteil beim konventionellen Preisvergleich: er bringt Einsparungen, aber kostet Zeit.

Werbung: