Rimini – traditionsreicher Badeort an der Adriaküste

Liegestühle am Strand von Rimini - © Thommy Weiss / pixelio.de

Liegestühle am Strand von Rimini – © Thommy Weiss / Pixelio.de

Noch heute hat der Name Rimini einen ganz besonderen Klang. Die Stadt an der italienischen Adriaküste, in der Emilia-Romagna, war einst einer der mondänsten Badeorte am Mittelmeer. Im Jahr 1843 eröffnete hier das erste Strandbad und zog bald die Reichen und Schönen dieser Welt an. Das Grand Hotel von 1908 zeugt noch immer von dieser glorreichen Zeit. Das heutige Rimini ist aber auch für kleinere Urlaubsbudgets erschwinglich.

Fellini statt „Teutonengrill“

Der berühmteste Sohn der Stadt war Federico Fellini: Der italienische Filmemacher wurde 1920 in Rimini geboren und setze auch seine Heimatstadt filmisch gekonnt in Szene. Ein Museum präsentiert heute Leben und Werk Fellinis.

(Anzeigen:)

Ein eher düsteres Kapitel waren dagegen die 1960er- und 1970er-Jahre, in denen Rimini als „Teutonengrill“ (also als Massenabfertigung deutscher Urlauber) verschrien war. Nachdem diese touristische Schwächephase überwunden wurde, hat Rimini zu alten Tugenden zurückgefunden: ein quirliges Strandleben am 15 Kilometer langen Sandstrand sowie eine lebendige und sehenswerte Altstadt. Glücklich kann sich schätzen, wer eine bezahlbare und niveauvolle Unterkunft in Strandnähe findet.

Anreise und Verkehr

Die Adriaküste und Rimini lassen sich gut mit dem Flugzeug erreichen. Neben Rimini selbst stehen in Norditalien mehrere Flughäfen zur Auswahl, zum Beispiel Verona, Venedig und Bologna. Die Anreise mit dem Automobil beansprucht meist einen ganzen Reisetag:

von Hamburg: etwa 13,5 Stunden für rund 1.400 Kilometer
von Berlin: fast 12 Stunden für 1.300 Kilometer
von Köln: rund 11 Stunden für gut 1.100 Kilometer
von München: etwa 7 Stunden für 700 Kilometer

Die Stadt liegt nahe an der italienischen Autobahn A14, die von Bologna kommend an der Adriaküste südwärts führt.

Nur gut zehn Kilometer außerhalb der Stadt befindet sich übrigens ein El Dorado für Motorsportfans: Auf dem berühmten „Misano World Circuit“ (Infos in englischer Sprache) werden vor allem hochkarätige Motorradrennen der MotoGP-Serie ausgetragen.

Reisewetter an der Adria

Besonders beliebte Reisezeiten sind die Monate Juni und September. Dann erwarten die Urlauber in Rimini viele Sonnenstunden, aber ohne die Hitze des Hochsommers. Die Adria hat mit etwa 21 Grad angenehme Badetemperaturen. Etwa ab Ende September beginnt in Nord- und Mittelitalien eine regenreichere Zeit, sodass die Haupt-Urlaubssaison nun zu Ende geht.

Werbung: