Wirksame Mittel gegen Insektenstiche / Insektenschutzmittel

Stechendes Insekt © Harry Hautumm / Pixelio.de

Stechendes Insekt – © Harry Hautumm / Pixelio.de

Im Hochsommer ist die Gefahr der Insektenstiche besonders groß. Nicht nur Bienen und Wespen sind jetzt sehr aktiv, vor allem Mücken schlüpfen in hoher Zahl und stürzen sich blutsaugend auf Mensch und Tier. Zahlreiche handelsübliche Insektenschutzmittel versprechen wirksame Vorbeugung oder Linderung der Stiche. Alternativ gibt es einige gute Hausmittel.

Insektenstiche verhindern

Viele vorbeugende Maßnahmen beruhen darauf, dass Mücken, aber auch Fliegen, Bremsen und Zecken, manche Gerüche nicht mögen. Besonders unbeliebt sind diverse ätherische Öle. In geschlossenen Räumen hilft es daher meist, halbierte Zitronen mit Nelken zu präparieren und auszulegen. Im Freien ist es hilfreicher, einige Duftkerzen oder Gartenfackeln aufzustellen.

(Anzeigen:)

Künstlich hergestellt werden so genannte Repellentien, die auf die Haut aufgebracht werden. Diese Mittel, wie zum Beispiel das bekannte Autan, verscheuchen die Angreifer ebenfalls durch ihren Geruch. Allerdings sind sie gegen Bienen und Wespen ziemlich unwirksam. Auch Schwangere und Kinder sollten mit den Repellentien, die als Spray oder Lotion angeboten werden, vorsichtig umgehen.

Um die Plagegeister nicht unnötig zu motivieren, sollte man auf blumige Parfums verzichten und häufiger als sonst duschen und verschwitzte Kleidung wechseln. Ergänzend zum chemischen Insektenschutzmittel ist auch ein mechanischer Schutz sinnvoll: Wenn die Kleidung nicht hauteng anliegt, scheitern viele Mücken beim Versuch, durch sie hindurch zu stechen. Und ein Bettnetz sorgt für den erholsamen, ungestörten Schlaf.

Schmerzen lindern mit Hausmitteln

Wenn es dann doch passiert ist, dass ein Insekt zugestochen hat, helfen Hausmittel besonders gut. Am einfachsten ist es, die Umgebung der Einstichstelle mit dem eigenen Speichel zu benetzen. Auch Umschläge mit Essigwasser oder Teebaumöl helfen bei vielen Menschen. Bewährt hat sich ebenfalls, Zwiebelscheiben oder Zwiebelhälften aufzulegen. Oft gehen unter dieser Behandlung sowohl der Juckreiz als auch die Schwellung zurück.

Werbung: