Mit dem Wohnmobil durch Neuseeland

Tropische Wälder, feurige Vulkane, alpine Berglandschaften und kühne Fjorde: kaum ein Reiseziel ist so vielfältig wie Neuseeland. 1600 Kilometer Luftlinie, aber stolze 3500 Kilometer auf der Straße, beträgt die Distanz vom äußersten Zipfel der Nordinsel (Cape Reinga) bis in den Süden, der Heimat der Pinguine. Wer dieses spektakuläre Terrain wirklich erkunden möchte, findet in einem Wohnmobil das passende Gefährt.

(Anzeigen:)

Pinguinwarnschild im Süden Neuseelands - © Rainer Gräser / pixelio.de

Pinguinwarnschild im Süden Neuseelands – © Rainer Gräser / Pixelio.de

Neuseeland – ein ideales Reiseland

Einen vollen Tag – rund 24 Stunden – sollte der Urlauber für die Anreise zum anderen „Ende der Welt“ einplanen. Diese Strapazen lohnen sich absolut, denn Neuseeland verbindet ein atemberaubendes Natur- und Kulturerlebnis mit einem hohen Standard an touristischer Infrastruktur. So lassen sich in allen großen Städten Wohnmobile ausleihen, die im Land auf ein dichtes Angebot an Campingplätzen und so genannten „Holiday Accomodation Parks“ treffen. Letztere stellen so etwas wie die Premiumklasse der Campgrounds dar, die mit besonders modernen Sanitär- und Kücheneinrichtungen ausgestattet sind.

Aufgrund des angenehmen neuseeländischen Klimas, das mindestens von Oktober bis Mai gute Reisebedingungen bietet, sind Wohnmobile fast ganzjährig sehr begehrt. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte also ein Gefährt schon von Deutschland aus im Voraus buchen.

Neuseeland-Karte:

Unterwegs auf Neuseelands Straßen

Der Straßenverkehr ist angesichts der Weite des Landes recht entspannt. Für deutsche Urlauber gewöhnungsbedürftig ist allerdings der Linksverkehr. Daher sollte man sich gerade in den ersten Urlaubstagen und nach dem anstrengenden Hinflug nur ausgeruht ans Steuer setzen und langsam an die linke Straßenseite gewöhnen.

Autobahnen sind in Neuseeland eher selten, der meiste Verkehr rollt auf Landstraßen mit je einer Fahrspur pro Richtung. Diese Straßen können allerdings sehr kurvig sein, sodass die Fahrt oft länger dauert als geschätzt. Gerade in den Neuseeländischen Alpen der Südinsel geht es oft langsam voran. Aber wer wollte es in dieser grandiosen Landschaft ernsthaft eilig haben?

Die meisten Verkehrsregeln entsprechen den deutschen Vorschriften. Innerorts sind 50, außerorts 100 Stundenkilometer erlaubt. Alkohol am Steuer ist gänzlich verboten.

Wohnmobil mieten

Wer mit dem Wohnmobil Neuseeland bereisen möchte, sollte mindestens drei Wochen Zeit mitbringen. Um das ganze Land zu durchqueren, sind vier bis sechs Urlaubswochen absolut sinnvoll. Beliebte Startpunkte sind Auckland, Wellington oder Christchurch.

Unser Tipp: Neuseeland trägt nicht umsonst den Wortteil „See“ im Landesnamen. Daher lohnt es sich, ein Boot oder Kajak zu mieten und per Wohnmobil zu transportieren. Es gibt garantiert viele Gelegenheiten, es zu Wasser zu lassen. Und für einen Trip im Winter der Südhalbkugel unserer Erde sind Schneeketten ratsam. Denn wo Pinguine leben, kommen Sommerreifen leicht ins Rutschen…

Werbung: