Medikamente im Urlaub richtig aufbewahren

Medikamente

Reiseapotheke – eigenes Foto

Viele Menschen sind gezwungen, auch während des Urlaubs verordnete Medikamente einzunehmen. Damit die Arzneimittel und die enthaltenen Wirkstoffe keinen Schaden nehmen, müssen sie vor allem bei der richtigen Temperatur transportiert und gelagert werden.

(Anzeigen:)

Vor Hitze und Kälte schützen

Der empfohlene Termperaturbereich für eine Medizin ist in der Regel auf dem Beipackzettel angegeben. In vielen Fällen ist die übliche Zimmertemperatur von knapp 20 Grad ideal, während andere Medikamente eine leichte Kühlung benötigen. Diese Anforderungen lassen sich in warmen Urlaubsregionen oft nur mit Hilfe einer Kühltasche oder eines Hotelkühlschranks erfüllen.

Aber Vorsicht: Eine zu starke Kühlung (und erst recht Frost) kann die Wirkstoffe ebenso zerstören wie zu große Hitze. Daher dürfen die meisten Medikamente nicht im Tiefkühlfach gelagert werden. Die Kühltasche sollte man ohne Kühlelemente verwenden – alleine die Isolation der Tasche reicht aus, um die Temperatur deutlich zu senken.

Eine besonders kritische Phase ist für die Medikamente die Anreise in den Urlaub. Vor allem im Auto kann es im Sommer viel zu heiß werden. Im Innenraum sind mehr als 70 Grad möglich und auch das Handschuhfach ist bei rund 40 Grad kein sicherer Aufbewahrungsort.

Jedes Medikament kann andere Ansprüche haben – der Beipackzettel gibt Auskunft. Manche Arzneien müssen vor UV-Strahlung (Sonnenlicht), andere vor Feuchtigkeit geschützt werden. Damit im Urlaub nichts schief geht, empfiehlt sich in jedem Fall ein Transport in der Originalverpackung.

Werbung: