Lichttest und Lampenwechsel

Nachtfahrt

Nachtfahrt – eigenes Foto

Eine funktionierende Fahrzeugbeleuchtung ist lebenswichtig. Daher sollte man regelmäßig einen Lichttest beim Auto machen und eventuell ausgefallene Lampen sofort auswechseln. Leider ist der Lampenwechsel häufig so kompliziert, dass ihn nur die Fachwerkstatt durchführen kann. Das gilt vor allem für Fahrzeuge, die vor 2006 hergestellt wurden.

Lichttest

Günstige Zeitpunkte für einen Lichttest sind vor und nach der dunklen Jahreszeit. Denn im Winter werden vor allem die Scheinwerfer häufig benötigt – und gleichzeitig stärker beansprucht. Frost und Steinschlag können in den Abschlussscheiben feine Risse verursachen, durch die schädliches Wasser und Schmutz eindringen.

Beim Lichttest sollte man alle Lichtnutzungen nacheinander ausprobieren. Also: Zündung anschalten, dann Abblendlicht, Blinker links und rechts, Warnblinker, Fernlicht, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte. Wird der Rückwärtsgang eingelegt, müssen die Rückfahrscheinwerfer leuchten, beim Bremsen die Bremslichter. Das Standlicht lässt sich am besten testen, wenn nicht gleichzeitig der helle Scheinwerfer eingeschaltet ist.

Besonders schnell geht der Lichttest, wenn man ihn zu zweit durchführt. Grundsätzlich ist der Check aber auch alleine möglich, indem man beispielsweise rückwärts an eine Wand heranfährt, um dabei die Bremslichter auszuprobieren.

(Anzeigen:)

Lampenwechsel

Wie einfach der Lampenwechsel beim Auto ist, hängt ganz vom Fahrzeugmodell ab. Manchmal sind selbst blutige Anfänger in zehn Minuten fertig, bei anderen Modellen empfiehlt der Autohersteller, auf jeden Fall eine Fachwerkstatt aufzusuchen. Besonders problematisch sind Scheinwerfer, die auf engstem Raum montiert wurden. Hier muss man, wie beim älteren Smart, zuweilen den ganzen Frontbereich abschrauben, um an eine defekte Glühlampe zu gelangen.

Bereits im August 2006 ist eine EU-Richtlinie in Kraft getreten, die den Lampenwechsel deutlich erleichtern soll. Vorgeschrieben ist seither, dass der Austausch mit simplen Methoden und ohne einen Werkstattbesuch möglich sein muss. Die Richtlinie gilt allerdings nur für neu entwickelte Fahrzeugmodelle, nicht dagegen für Altfahrzeuge oder für Autos mit Xenon-Licht.

Wenn ein eigenhändiger Lampenwechsel möglich ist, sollte man unbedingt verhindern, das empfindliche Glas der Halogenlampen mit den Fingern zu berühren. Außerdem kann die Lampenfassung eventuell heiß und der Stecker etwas hakelig sein. Sehr sinnvoll ist es, die Bedienungsanleitung parat zu haben, um Fehler zu vermeiden und beim Lampenwechsel schnell voranzukommen.

Werbung: