Skiurlaub in Kitzbühel

Das Hahnenkammrennen über die legendäre Streif Abfahrt hat Kitzbühel zu einem der weltweit berühmtesten Skiorte gemacht. Besonders nach dem Jahrtausendwechsel hat das Weltcuprennen immer mehr Promis aus der ganzen Welt angezogen. Dabei gerät oft in Vergessenheit, dass das Skigebiet in Kitzbühel auch für den normalen Skifahrer sehr viel zu bieten hat.

(Anzeigen:)

Insgesamt 163 Pistenkilometer werden durch 52 Liftanlagen (darunter 28 moderne Sessellifte) erschlossen. Ein ganz besonderes Highlight ist die 3S Gondel, die den 1938m hohen Pengelstein mit der gut 1400m hohen Wurzhöhe verbindet. Völlig freischwebend (also ohne Masten) wird der Skifahrer in das gegenüberliegende Teilgebiet gebracht und kann den Blick durch den Glasboden der Gondel geniessen. Natürlich sollte man schon schwindelfrei sein, um dieses ganz besondere Vergnügen so richtig zu geniessen. Die meisten Pisten im Kitzbüheler Skigebiet sind als einfach (59 km) oder mittelschwer (66 km) eingestuft, doch auch sehr gute Skifahrer kommen auf den 10 schwarzen Pistenkilometern voll auf ihre Kosten. Wer noch mehr Herausforderung sucht, der kann auf den 18 km ausgewiesenen, aber unpräparierten, Skitouren sein Können unter Beweis stellen.

Wer abseits der Hochsaison und natürlich nicht während des Hahnenkamm Rennens nach Kitzbühel kommt, der kann durchaus günstig übernachten in einer der zahlreichen Pensionen oder Hotels in Kitzbühel. Wer nun meint ein Urlaub in Kitzbühel bestünde nur aus alpinem Skilauf, der irrt gewaltig. Im Sommer warten 120km Radweg auf Mountainbiker. Die vier Golfplätze sind beliebt bei Golfern in der ganzen Welt und die sechs Tennisplätze werden gerne von Aktivsportlern genutzt. Zur Entspannung geht es dann in eines der zahlreichen Bäder.

Doch auch im Winter ist der Urlauber keineswegs auf Skifahren beschränkt. Es stehen 40 Loipenkilometer für Langläufer zur Verfügung und bei schlechtem Wetter lockt die einzige Curlinghalle Österreichs. Kitzbühel liegt wunderbar eingebettet in den Kitzbüheler Alpen, die eher sanft sind und somit wenig Herausforderung für Bergsteiger bieten. Umso mehr ist in Kitzbühel der “Otto-Normal-Wanderer” willkommen, der mehr Wert auf Erholung in der Natur legt, als auf sportliche Höchstleistungen.

Übrigens Kitzbühel ist von Deutschland aus mit dem Auto sehr bequem zu erreichen. Auf der A8 geht es über München zum Grenzübergang Kufstein. Ab der Abfahrt Wörgl sind es nur noch ca. 40 km über Kirchberg in Tirol auf der B170 bis nach Kitzbühel.

Autor: Martin Bauer

Werbung: