Kindersicher in Hotel und Ferienwohnung

Gefahr aus der Steckdose - ©  Hans-Peter Reichartz / Pixelio.de

Gefahr aus der Steckdose – © Hans-Peter Reichartz / Pixelio.de

Kleine Kinder haben besondere Ansprüche an die Sicherheit einer Urlaubsunterkunft. Gerade bei einer Ferienwohnung – aber auch im Hotel – sind oft nicht dieselben hohen Sicherheitsstandards gewährleistet, für die die Eltern zu Hause bereits gesorgt haben.

Obwohl die Vermieter von Ferienwohnungen und Ferienhäusern selbstverständlich wissen, dass dort Kinder Urlaub machen, sind die Unterkünfte meist eher auf die „vernünftigen“ Verhaltensmuster der Erwachsenen abgestimmt. Hinzu kommen urlaubsspezifische Gefahren, die beispielsweise vom Badepool ausgehen.

(Anzeigen:)

Darauf sollten Eltern achten:

  • Wenn die Steckdosen keine Kindersicherung besitzen, sollte man wenigstens vor denjenigen Buchsen, die in unmittelbarer Reichweite von Kleinkindern sind, ein Möbel- oder Gepäckstück platzieren.
  • Ist die Balkonbrüstung zu niedrig oder hat sie gefährliche Lücken, müssen die Kleinen auf dem Balkon stets beaufsichtigt werden. Außerdem sollten Eltern darauf achten, dass sich Fenster und Balkontür sicher verriegeln lassen.
  • Achtung Rutschgefahr: Vor allem der Hotelpool ist ein häufiger Unfallort – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen! Kinder sollten eindringlich daran erinnert werden, auf den nassen Fliesen oder Steinen nicht zu rennen.
  • Vor allem in Ferienwohnungen befinden sich manchmal potenziell gesundheitsgefährdende Substanzen – vom Spül- und Reinigungsmittel bis zum Unkrautvernichter für den Garten. Diese Stoffe sollten unerreichbar für Kinderhände platziert werden.
  • Ein Etagenbett ist für Kinder oft spannend. Allerdings sollten Kinder unter sechs Jahren nicht „oben“ schlafen – vor allem dann nicht, wenn sie dies nicht von zu Hause gewöhnt sind.
  • Lose Gardinenkordeln oder Schnüre können für experimentierfreudige Kleinkinder zum Erstickungsrisiko werden und sollten für die Aufenthaltsdauer in Sicherheit gebracht werden.
  • Auch ein Gefahrencheck rund ums Ferienhaus lohnt sich. Eventuell gibt es in der Umgebung Wassergräben, in die die Kinder nicht hineinfallen dürfen, oder sogar gefährliche Abhänge.
Werbung: