Innenraumfilter / Pollenfilter wechseln

Innenraumfilter / Pollenfilter wechseln - © Kurt Bouda / Pixelio.de

Innenraumfilter / Pollenfilter wechseln – © Kurt Bouda / Pixelio.de

Ein Innenraumfilter oder Pollenfilter im Auto schützt vor allen möglichen Luftverunreinigungen, die den Autofahrern das Atmen schwer machen. Spätestens nach 30.000 Fahrkilometern, manchmal schon nach der halben Strecke, ist der Filter verbraucht und sollte gewechselt werden. Wer sein Fahrzeug regelmäßig zur Inspektion bringt, bei dem ist der regelmäßige Filterwechsel ohnehin eingeplant.

(Anzeigen:)

Warum Pollenfilter?

In fast allen neuen Autos ist ab Werk ein Innenraumfilter eingebaut. Bereits die einfachen Pollenfilter nehmen Partikel wie Feinstaub, Dieselruß und Pilzsporen auf – und eben auch Pollen. Davon profitieren vor allem Allergiker, die im Auto nun nicht mehr niesen müssen. Derartige allergische Erscheinungen sind im Straßenverkehr nicht nur lästig, sondern auch gefährlich. Nach Schätzungen haben Allergiker ein um 30 Prozent erhöhtes Unfallrisiko.

Noch mehr Schutz bieten so genannte Kombifilter. Sie kombinieren einen herkömmlichen Pollenfilter mit einer Aktivkohleschicht. Die Aktivkohle filtert zusätzlich unangenehme Gerüche und schädliche Gase aus der Luft, zum Beispiel Ozon und Benzol.

Wann und wie wechseln?

Wenn die Luft im Innenraum des Autos muffig zu riechen beginnt, ist es vermutlich höchste Zeit, den Pollenfilter auszutauschen. Außerdem führt ein verstopfter Filter dazu, dass die gesamte Belüftung des Autos schlechter wird und die Scheiben schneller beschlagen. Vor allem im Herbst und Winter können sich schädliche Bakterien und Schimmel auf alten Filtern ansiedeln.

Etwa eine Viertelstunde dauert es den verbrauchten Filter zu wechseln. In der Regel ist der Austausch sehr einfach und auch für Laien möglich. Zusätzliche Hilfe bietet die Firmenwebseite von Bosch. In der Montageanleitung sind zahlreiche Fahrzeugmodelle aufgeführt.

Werbung: