Leinen los: Hundestrände

Hundestrand - © magicpen / Pixelio.de

Hundestrand – © magicpen / Pixelio.de

Was gibt es für Hund und Herrchen Schöneres, als gemeinsam am Strand herumzutollen? Allerdings lässt sich dieses Vergnügen in der Praxis nur schwer erleben. Die meisten Badestrände in Deutschland und Europa haben ein strenges Hundeverbot. Ausnahmen gibt es in der Wintersaison sowie an speziell ausgestatteten Hundestränden.

Was den Hundebesitzer ärgert, ist aus Sicht der Tourismusbehörden nur allzu verständlich: Die meisten Badegäste möchten nicht durch herumlaufende Hunde gestört werden. Besonders ärgerlich sind Kothaufen im Sand. Nicht jedes Herrchen oder Frauchen ist so einsichtig, die Hinterlassenschaft des Vierbeines prompt „einzutüten“.

(Anzeigen:)

Linktipps

Um allen Interessensgruppen zu Ihrem Recht zu verhelfen, haben viele deutsche Nord- und Ostseebäder – von Neßmersiel bis Zempin auf Usedom – gesonderte Hundestrände eingerichtet. Hier dürfen Hunde entweder frei oder an der Leine laufen. An manchen Stränden stehen eigens eingerichtete Hundetoiletten und Hundeduschen zur Verfügung.

Genauere Informationen über Lage, Nutzungsmöglichkeiten, Service und touristische Attraktionen der Umgebung bietet die Webseite www.hundestraende.de. Und hier gibt es Infos über italienische Hundestrände.

Ausgewählte Hundestrände – Nordsee

  • Juist
  • Dornum-Neßmersiel
  • Dorum-Neufeld
  • Friedrichskoog
  • Büsum
  • Pellworm
  • Föhr
  • Wenningstedt-Braderup
  • List

Ausgewählte Hundestrände – Ostsee

  • Langballig
  • Kronsgaard
  • Damp
  • Eckernförde
  • Kellenhusen
  • Grömitz
  • Scharbeutz
  • Timmendorfer Strand
  • Boltenhagen
  • Rerik
  • Börgerende
  • Rostock-Warnemünde
  • Graal-Müritz
  • Binz
  • Sellin
  • Baabe
  • Göhren
  • Thiessow
  • Zempin

Lockerung im Winter

In den Wintermonaten sehen die strengen deutschen Strandverordnungen meist umfangreiche Ausnahmen der Hundeverbote vor. An manchen Stränden sind Hunde von Anfang Oktober bis Ende April, an anderen von Anfang November bis Ende März erlaubt. Telefonische Auskunft über die jeweiligen Regelungen erteilen die örtlichen Touristeninformationen und Kurverwaltungen.

Werbung: