Digital unterwegs: Hörbücher für Kinder

MP3-Player – Foto: Robson / pixelio.de

Wenn die graue Autobahn scheinbar endlos an den Fenstern vorüber rattert; wenn das fünfte Reisespiel gespielt und das letzte Pausenbrot im Kindermagen verschwunden ist; dann ist die Zeit gekommen für ein Hörbuch. Mit witzigen, spannenden und altersgemäßen Geschichten lässt sich die Aufmerksamkeit der jungen Fahrgäste für Stunden bannen.

Wie hören? Die Technik

Haben Ihre Kinder Spaß an Hörbüchern? Das ist prima. Allerdings könnte es sein, dass nicht die ganze Familie die Abenteuer von Bobo Siebenschläfer oder von Pippi Langstrumpf in voller Lautstärke über die Auto-Stereoanlage verfolgen möchte. Die Daten in die bordeigenen Lautsprecher zu leiten, ist grundsätzlich kein Problem: Bluetooth, Line-In, USB-Anschluss oder der bewährte FM-Transmitter im Zigaretten-Anzünder – eine dieser Möglichkeiten funktioniert eigentlich immer. Entscheidend ist, auf welchem technischen Stand die beteiligten Geräte sind. In modernen Fahrzeugen ist Bluetooth heutzutage Standard.

Wenn sich die Familie also nicht auf ein gemeinsames Hörerlebnis einigen kann, helfen nur individuelle Lösungen: ein MP3-Player, ein Smartphone oder Tablet mit (In-Ear-)Kopfhörer. Die Auswahl kompatibler Geräte ist schier unendlich und die akustische Qualität in aller Regel akzeptabel oder besser.

Als einziger im Auto muss leider der Fahrer auf Kopfhörer verzichten. Sich am Steuer völlig von den Außengeräuschen abzuschirmen ist nicht nur gefährlich, sondern sogar verboten.

Was hören? Das Hörbuch-Angebot

Schon ab dem dritten Lebensjahr sind die meisten Kinder bereit, sich auf Hörbücher zu konzentrieren. Während die Jüngsten naturgemäß eine eher kurze Aufmerksamkeitsspanne besitzen, haben Schulkinder auch mit stundenlangen Geschichten keine Schwierigkeiten – im Gegenteil.

Obwohl manche Hersteller ihre Hörbücher mit Altersempfehlungen kennzeichnen, bestehen keine verbindlichen Altersfreigaben. Tendenziell wirken Hörbücher auf viele Kinder weniger intensiv oder gar beängstigend als verfilmte Literatur. So ist beispielsweise der gelesene Klassiker „Harry Potter“ für zartere Gemüter eher geeignet als die Kinofilme. Bei einer Gesamtlaufzeit von 137 Stunden reicht Harry Potter übrigens nicht nur für eine einzige Urlaubsfahrt, sondern für eine komplette Weltreise.

Für manche Eltern ist die gelesene Kinderliteratur sogar ein Stück eigene Kindheitserinnerung. So zum Beispiel bei der „Unendlichen Geschichte“ von Michael Ende, gesprochen von Anna Thalbach und anderen. Vier Stunden und 46 Minuten läuft dieser Klassiker, bei dem vielleicht sogar die ganze Familie zuhören mag.

Woher bekommen?

Vor allem für Smartphone-Besitzer ist es heute sehr einfach, Hörbücher auf dem eigenen Gerät zu nutzen – sowohl online als auch offline. Mit Hilfe einer App lassen sich die Bücher kaufen, herunterladen und verwalten. Audible.de bietet Abonnement-Lösungen an, mit denen sich der Bestand an Hörbüchern immer weiter erhöht.