Was ist der beste Fahrradträger fürs Auto?

Heckklappenträger

Heckklappenträger für Fahrräder – eigenes Foto

Viele Urlauber sind auch im Urlaub gerne aktiv und nehmen ihr Fahrrad mit auf Reisen. Für den Transport mit dem eigenen Auto stehen verschiedene Trägersysteme zur Verfügung, die alle unterschiedliche Stärken und Schwächen haben. Wir haben die Grundtypen der Fahrradträger für unsere Leser miteinander verglichen.

Dachträger

Dachträger sind die Klassiker unter dem Fahrradbefestigungen. Sie bestehen aus zwei Grundkomponenten: einem Grundträger, der vorzugsweise an der Autoreling oder einer Regenrinne verschraubt oder eingeklemmt wird, sowie einem Hauptträger, auf dem die Fahrräder befestigt werden.

(Anzeigen:)

Wichtigster Vorteil der Dachträger ist ihr Preis: Mit 100 bis 200 Euro sind sie im Vergleich zu den anderen Systemen unschlagbar günstig. Eine gute Auswahl von Trägern findet man beispielsweise bei www.bikester.ch, einem Schweizer Anbieter.

Vergleichsweise anstrengend ist es, die Fahrräder auf das hoch gelegene Autodach zu verladen. Außerdem ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen gekommen, bei denen sich Fahrräder aus den Halterungen lösten. Schuld war aber meist eine unsachgemäße Montage der Dachträger. Hauptnachteil ist der bis zu 40 Prozent gesteigerte Benzinverbrauch. Somit scheint der Dachträger eher für kurze und mittlere Strecken geeignet zu sein.

Heckklappenträger

Immer mehr Autobesitzer greifen zu Heckklappenträgern. Dieses System bringt vor allem zwei Vorteile mit sich: Die Fahrräder lassen sich aufgrund der geringeren Höhe etwas leichter auf- und abladen – und der Sprit-Mehrverbrauch hält sich in Relation zum Dachgepäckträger in Grenzen. Trotzdem muss man auch hier damit rechnen, dass der erhöhte Luftwiderstand 15 Prozent mehr Benzin kostet.

Da die Fahrräder seitlich über das Fahrzeug hinausstehen, ist das Sichtfeld für den Fahrer zusätzlich eingeschränkt. Gegen einen Heckklappenträger sprechen zudem die recht aufwändige Montage, der schwer zugängliche Kofferraum – und vor allem der höhere Preis. Für diese Lösung muss der Autobesitzer einige Hundert Euro ausgeben.

Kupplungsträger

Kupplungsträger werden auf der Anhängerkupplung des Autos montiert. Ein klares Plus haben diese Träger bei der einfachen Be- und Entladung. Die Fahrräder müssen nur wenig angehoben werden. Sogar E-Bikes können hier verhältnismäßig unproblematisch verstaut werden.

Ein Nachteil ist auch hier der hohe Preis, selbst wenn das Auto bereits über eine Anhängerkupplung verfügt. Außerdem haben Kupplungsträger bei Crash-Tests teilweise ungünstig abgeschnitten. Der Verbraucher sollte also sehr genau hinsehen und aktuelle Testberichte studieren, bevor er viel Geld ausgibt.

Werbung: