Die richtigen Bremsscheiben finden

Bremse

Blick auf die Bremsscheibe – eigenes Foto

Der Selbsteinbau von neuen Bremsscheiben ist ein Fall für erfahrene Autoschrauber – oder für die Werkstatt. Da die Sicherheit der Insassen unmittelbar vom Bremssystem abhängt, dürfen hier keine Fehler passieren. Wer sich allerdings den Einbau zutraut, hat die Wahl zwischen unterschiedlich leistungsfähigen Bremsscheiben. Neben den üblichen und preisgünstigen Grauguss-Bremsscheiben gibt es gelochte, belüftete und aus Keramik hergestellte Varianten.

Der Onlineshop DAPARTO bietet sich an, wenn Sie hochwertige Bremsscheiben günstig kaufen möchten. Der Onlineanbieter für Autoteile vergleicht das Angebot unabhängig und gibt die Möglichkeit bis zu 80 Prozent zu sparen. Dabei bietet er eine anbieterübergreifende Auswahl an Kfz-Ersatzteilen. Am einfachsten können Sie die korrekten Artikeldaten mit Hilfe der Schlüsselnummern HSN und TSN identifizieren. Bei manchen Automodellen (wie Volkswagen) lässt sich das passende Ersatzteil auch mit der sogenannten PR-Nummer ermitteln.

Grauguss oder Keramik

Aus Kostengründen bestehen die meisten Bremsscheiben aus Grauguss – einer Legierung aus Eisen, Kohlenstoff, Chrom oder anderen Stahlveredlern. Der Grauguss-Stahl ist sehr hart und zugleich korrosionsbeständig, besitzt also ideale Eigenschaften für ein Autoteil, das hohen Temperaturen und mechanischen Belastungen ausgesetzt wird. Diese Scheiben können die beim Bremsen entstehende Hitze schnell aufnehmen und weiterleiten, ohne dabei spröde zu werden.

Für sportliche Autos (und Rennwagen) gibt es spezielle Keramik-Bremsscheiben. Sie bestehen beispielsweise aus dem leichten Werkstoff Siliziumkarbid und zeichnen sich durch extreme Widerstandsfähigkeit aus – bei Temperaturen bis zu 1600 Grad. Während Grauguss-Bremsen bei hoher Wärmeentwicklung in ihrer Leistung nachlassen (Stichwort „Fading“), bleibt die Keramik besonders stabil und leistungsstark. Außerdem rostet die Keramik naturgemäß nicht und ist äußerst langlebig – was allerdings durch einen deutlich höheren Anschaffungspreis erkauft werden will.

Eine dritte Variante ist aus „hochgekohltem“ Grauguss-Stahl gefertigt. Dabei enthält der Stahl einen erhöhten Kohlenstoffanteil, was die Materialeigenschaften verbessert, wenngleich nicht an die Keramik heranreicht.

Gelochte oder belüftete Bremsscheiben

Eine große Herausforderung für Bremsscheiben besteht darin, die Bremswärme, die schnell mehrere Hundert Grad betragen kann, effizient wieder abzuführen. Hierzu haben Ingenieure verschiedene Systeme entwickelt. Weit verbreitet sind innen- oder außenbelüftete Bremsscheiben mit jeweils unterschiedlicher Luftführung. Die Innenbelüftung erfolgt über spezielle Kühlkanäle, in denen beim Fahren automatisch ein Luftsog entsteht.

Wie die Keramik-Bremsscheiben sind auch die gelochten Bremsscheiben vor allem sportlichen Fahrzeugen vorbehalten. Auch hier sorgen die Löcher für eine optimale Kühlwirkung. Nachteile sind der höhere Preis gegenüber konventionellen Modellen sowie eine oft gesteigerte Geräuschentwicklung beim Bremsen.

Fazit

Wenn Sie in Ihrem Auto bezahlbare Bremsscheiben montieren möchten, machen Sie mit den üblichen Grauguss-Scheiben keinen Fehler. Gönnen Sie sich vielleicht innenbelüftete Scheiben für eine wirklich solide Bremsleistung auch unter schwierigen Bedingungen (wie Bergabfahrten). Gelochte Bremsscheiben oder Keramik-Bremsscheiben sind die richtige Wahl, wenn Sie gerne sportlich unterwegs sind und der Preis eine untergeordnete Rolle spielt.

Woran erkennt man, ob die Bremsscheiben abgenutzt sind und bald ausgetauscht werden müssen? Kratzende Geräusche und tiefe Rillen in der Oberfläche sind die wichtigsten Anzeichen für verschlissene Bremsen. Lesen Sie hier mehr.

Werbung: