Barcelona, das Herz Kataloniens

Blick vom Parc Güell auf Barcelona - © Susanne K. / Pixelio.de

Blick vom Parc Güell auf Barcelona – © Susanne K. / Pixelio.de

Aus der Ferne betrachtet, ist Barcelona nur die zweitgrößte Stadt Spaniens, hinter der Hauptstadt Madrid. Wer aber einmal die Metropole am Mittelmeer besucht hat, weiß, dass Barcelona viel mehr bietet: ein kulturelles Zentrum ersten Ranges, Mittelpunkt der autonomen Region Katalonien, Stadt der Künste und des Handels, eines der begehrtesten Ziele für Städtereisen überhaupt.

Weltberühmt sind zum Beispiel die Ramblas, eine lebhafte Promenade, die das Stadtzentrum mit dem Hafen verbindet. In unzähligen Lokalen treffen sich hier Touristen und Einheimische. Den Endpunkt der Ramblas markiert eine Säule, auf der Entdecker Christoph Kolumbus thront. Das angrenzende Hafengebiet wurde anlässlich der Olympischen Spiele 1992 modernisiert, hat ein Freizeitzentrum und ein Ozeanarium bekommen.

(Anzeigen:)

Außerordentlich sehenswert ist auch das Barri Gotic, das gotische Viertel im Stadtkern. Der Grundstein für die gotische Kathedrale (La Catedral) wurde bereits 1298 gelegt. Erst im Jahr 1882 wurde dagegen die Kathedrale Sagrada Familia begonnen. Sie gilt als eines der Meisterwerke des Architekten Antoni Gaudi und ist bis heute unvollendet. Als Vertreter des Modernismus – einer spanischen Abart des Jugendstils – hat Gaudi in Barcelona etliche Wohnhäuser und den berühmten Parc Güell geschaffen.

Anreise

Obwohl eine Städtereise nach Barcelona schon alleine den Weg lohnt, verbinden die meisten Autoreisenden ihren Aufenthalt mit anderen Zielen. Wer beispielsweise auf dem Weg nach Südspanien ist, kann die Stadt kaum verfehlen. Aber auch für manchen Südfrankreich-Urlauber bietet sich ein Abstecher an. Barcelona liegt nur gut 150 Kilometer jenseits der französischen Grenze.

Die Anreise von Deutschland erfolgt in der Regel über die Rhein-Autobahn A5. Ab Mühlhausen geht es dann weiter auf mautpflichtigen französischen Autobahnen, zunächst auf der A36. Über Lyon und Montpellier führt die Strecke weiter nach Spanien. Für Urlauber aus dem Ruhrgebiet ist die kürzere, aber aufgrund der Mautgebühren teurere Alternativroute über Trier, Luxemburg, Metz und Lyon erwägenswert.

Hier einige ausgewählte Entfernungsangaben:

Hamburg: rund 18 Stunden für knapp 1.800 Kilometer
Berlin: etwa 18,5 Stunden für 1.860 Kilometer
Frankfurt am Main: knapp 13 Stunden für 1.330 Kilometer
Köln: etwa 14 Stunden für 1.350 Kilometer
München: rund 14 Stunden für 1.380 Kilometer

Verkehr in Barcelona

Die Hauptstadt Kataloniens verfügt über ein sehr gut ausgebautes Netz an Buslinien, von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens verkehren außerdem spezielle Nachtbusse. Größere Entfernungen lassen sich gut mit S- oder U-Bahn überbrücken. Zudem gibt es verschiedene Straßenbahnlinien.

Für Metro und Busse werden Tickets über 1, 2, 3, 4 oder 5 Tage angeboten. Eine spezielle Barcelona-Stadtkarte beinhaltet Mehr-Tages-Tickets und über 100 Vergünstigungen für Museen, Freizeitangebote, Kultur und Gastronomie.

Vor allem in der Innenstadt ist das eigene Auto ein ungeeignetes Verkehrsmittel. Parkplätze in Parkhäusern sind überdurchschnittlich teuer, Staus sind häufig und das Labyrinth der Einbahnstraßen ist für Ortsfremde oft verwirrend. Auch die Navigationssysteme kommen angesichts der Verkehrsführung häufig ins Schleudern.

Top-Reisewetter:

Kaum eine andere europäische Großstadt erfreut sich eines ähnlich angenehmen Klimas wie Barcelona. Schon die Winter sind extrem mild, meist liegen die Höchsttemperaturen bei zweistelligen Plusgraden. Auch die winterlichen Regenfälle halten sich in moderaten Grenzen. Mindestens von Anfang April bis Ende Oktober gehören T-Shirts ins Reisegepäck. Und dank der Mittelmeer-Lage wird es im Sommer zwar sehr warm (durchschnittliche Höchstwerte über 26 Grad), aber selten so unerträglich heiß, wie es beispielsweise in Madrid möglich ist.

Werbung: