Babynahrung unterwegs

Babynahrung im Urlaub - © auto-reise-welt.de

Babynahrung im Urlaub – © auto-reise-welt.de

Ein Urlaub mit Baby birgt für die Eltern einige logistische Herausforderungen. Das gilt vor allem für die Anfertigung der Babynahrung während der An- und Rückreise mit dem Auto. Überraschend unproblematisch ist es dagegen, wenn Sie sich erst einmal an Ihrem Reiseziel zurechtgefunden haben: Touristische Zentren sind in der Regel gut auf Urlauber mit Kindern eingestellt.

Ob Österreich, Italien oder Spanien – viele internationale Supermarktketten und Drogeriemärkte haben die vertrauten deutschen Produkte im Sortiment. Selbst wenn einmal nur Erzeugnisse nationaler Hersteller in den Regalen stehen, muss das nichts Schlechtes für Ihr Baby bedeuten. Vorausgesetzt natürlich, dass Ihr Kind keine besonders abgestimmte Spezialkost benötigt.

(Anzeigen:)

Gläschen kühl lagern

Auf der Autofahrt sollten Sie vor allem darauf achten, dass die Babynahrung einerseits schnell griffbereit ist und andererseits nicht zu heiß wird. Gläschen mit Gemüse oder Fleisch sind hitzeempfindlich und sollten daher nicht im Kofferraum sondern im kühleren Fahrerraum untergebracht werden. Trockenprodukte und Obst-Gläschen können auch Temperaturen über 40 Grad vertragen. Wenn Sie sicher sein wollen, transportieren Sie die Gläser einfach in einer Kühltasche.

Wichtig ist vor allem, dass die Kleinen unterwegs genug Tee oder Milch trinken. Mit einem Trick servieren Sie die Milchmahlzeit immer mit der richtigen Temperatur: Nehmen Sie von zu Hause eine Thermosflasche mit warmen Wasser und eine Flasche mit kaltem Wasser mit. Dann gießen Sie die Trockenmilch in dem Baby-Fläschchen mit dem warmen Wasser auf und regeln anschließend mit dem kalten Wasser die genaue Temperatur. Guten Appetit!

Am Urlaubsort sollten Sie die mitgebrachten oder zugekauften Gläschen nicht über 35 Grad lagern (laut Empfehlung des Herstellers Hipp). Wenn Ihre Unterkunft keinen Kühlschrank bietet, ist im Sommer ein zügiger Verzehr sinnvoll.

Werbung: