Wenn das Auto zum Brutkasten wird

Hitze im Auto - © x-Marco / Photocase.de

Hitze im Auto – © x-Marco / Photocase.de

Beinahe unglaublich, aber wahr: Bis über 70 Grad kann sich der Auto-Innenraum im Sommer aufheizen. Und das nicht nur in südlichen Ländern, sondern auch in unseren Breiten. In der Sonne geparkt, staut sich schon nach kürzester Zeit so viel Wärme, dass der Aufenthalt für Kleinkinder und Tiere gefährlich wird. Bis zu einem Grad pro Minute kann die Temperatur steigen. Das lässt auch die erwachsenen Fahrer nicht kalt und führt zu einem erhöhten Unfallrisiko.

Nicht nur die Menschen leiden

Verschärfend zum allgemeinen Brutkasten-Effekt kommt hinzu, dass die warme Luft nach oben steigt. Daher ist es auf Kopfhöhe am heißesten. Das benebelt die Sinne und lässt die Reaktionszeiten steigen. Sogar Übelkeit und Kreislaufprobleme können die Folge sein.

Ganz problematisch ist der Transport von Lebensmitteln: Vor allem fetthaltige Nahrung, zum Beispiel Wurst, verdirbt bei hohen Temperaturen sehr schnell.

Was können Sie tun, um den Hitzekollaps zu vermeiden?

Bedenken Sie, dass verschiedene Menschen sehr unterschiedlich auf Hitze reagieren. Was der eine noch erträglich findet, ist für den anderen eindeutig zu viel. Hier die wichtigsten Tipps:

  • Berücksichtigen Sie bei der Parkplatzwahl die Sonnenwanderung während Ihres Aufenthalts. Wo anfänglich Schatten ist, kann später die Sonne knallen – und umgekehrt.
  • Vermindern Sie die Einstrahlung von außen. Im Fachhandel finden Sie eine breite Auswahl an Sonnenschutz-Systemen, zum Beispiel Sonnenblenden, Rollos und Tönungsfolien.
  • Kleine Kinder dürfen keinesfalls länger als maximal 10 Minuten im geschlossenen Auto bleiben. Hunden können Sie ein wenig mehr zumuten. Öffnen Sie das Fenster ein Spalt breit, um Frischluft hereinzulassen. Aber nur so weit, dass Diebe kein leichtes Spiel haben.
  • Die Oberfläche von Kindersitzen kann sich stark aufheizen. Legen Sie, bevor die Fahrt weitergeht, ein (helles) Tuch als Schutzschicht in den heißen Sitz.
  • Machen Sie auf Reisen ausreichend Pausen, um Kindern und Erwachsenen immer wieder eine Erholung zu gönnen. Die besonders heiße Mittagszeit bietet sich für eine längere Fahrtunterbrechung an.
  • Verstauen Sie Ihr Gepäck strategisch klug. Nicht benötigte Kassetten finden im Kofferraum meist einen vergleichsweise kühlen Platz. Verderbliche Nahrungsmittel sollten Sie in einer Kühltasche befördern.
  • Für den schnellen Wärmeaustausch sollten Sie einige Zeit mit geöffnetem Fenster fahren. Das ist am effektivsten. Danach schließen Sie die Fenster und schalten Umluft ein.
  • Mit einer Klimaanlage haben Sie die Hitze schnell im Griff. Denken Sie daran, die Fenster zu schließen, damit die Anlage einwandfrei arbeitet. Außerdem sollte die Auto-Innentemperatur nicht wesentlich unter den Außenwerten liegen, um Kreislaufprobleme zu verhindern.